365 Tage ohne – Ein Jahr ohne Kaufkleidung

Inspiriert durch einen Blogbeitrag auf Leipzigmama möchte ich ab Montag mit Euch zusammen eine Challange starten. Diese Challange hat viele Hintergründe. Es soll ein Zeichen sein gegen die Bekleidungsindustrie, die mit Billiglöhnen in Drittländern Kleidung fertigen und sie an uns billig oder auch teuer verkaufen, es soll ein Statement sein das solche Arbeitsbedingungen nicht akzeptabel sind.

Der Grund

Bekleidungsdiscounter wie Primark oder KIK fertigen zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen. Die Sicherheitsbedingungen in den Fabriken lassen schon lange zu wünschen übrig. Brände und Einstürze von Fabriken in Bangladesch und Pakistan haben mehreren Näherinnen bereits das Leben gekostet. Die Ausreden der Führungsebene deutscher Textildiscounter sind an den Haaren herbei gezogen und lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. Es geht aber nicht nur um die Textildiscounter. Denn auch teure Marken scheuen nicht vor der Produktion im billigen Ausland, nur um dann ihre Kleidung sehr gewinnbringend in Deutschland und anderen Länder zu verkaufen.

Die Challange 365 Tage ohne – Worum es geht

Was ist „verboten“?

In der Challange „365 Tage ohne“ geht es schlicht darum, ab Montag, 18.03.2016 für 365 Tage ohne gekaufte Kleidung auszukommen. Im Prinzip ist das schon alles. Simpel und einfach, keinen Fuß in ein Bekleidungsgeschäft setzen und wenn doch nichts mitnehmen.
Es geht darum, alles was an Kleidung benötigt wird, selbst zu nähen oder bereits vorhandene Kleidungsstücke durch Upcycling einen neuen Look zu verpassen.

Was ist „erlaubt“?

Da nicht alles genäht werden kann, muss auch diese Challange ihre Grenzen haben. So sind bspw. Strumpfhosen aus Nylon nicht nähbar, jedenfalls nicht für den „Otto-Normal-Menschen“. Des Weiteren ist es nicht für jeden möglich, sich einen BH selbst zu nähen. Ebenso werde ich Socken und Schuhe unter „erlaubt“ einstufen.
Der einzige Punkt bei den erlaubten Dingen wird sein, dass ich an meinen Verstand und an den Verstand jedes Teilnehmers appelliere darauf zu achten wo diese Dinge gekauft werden und welchen Hintergrund Marke und Verkäufer haben.
Was natürlich erlaubt ist, sind Stoffe. 😉

Der Ablauf der Challange 365 Tage ohne

Jeden Montag werde ich einen Beitrag auf meinem Blog und meiner Facebook Seite veröffentlichen und Euch an meiner Woche teilhaben lassen. Wenn Du ebenfalls an der Challange teilnehmen möchtest, machst Du genau das gleiche. Du schreibst auf Deinem Blog oder Deiner Facebook Seite, wie Deine Woche war. Was hast Du gemacht, genäht, upgecyclet? Unter meinen Blogbeitrag werde ich Dir die Möglichkeit geben per InLinkz Deinen Blogbeitrag zu verlinken, ihn so anderen zu zeigen und Dir Inspiration bei anderen für die nächste Woche zu holen.
Unter meinem Facebook Beitrag kannst Du das Gleich tun. Verlinke Deinen Beitrag und stöbere bei anderen.

Des Weiteren habe ich eine Facebook Gruppe gegründet, in der wir uns austauschen können. Trete bei und diskutiert, teil, inspiriere und tausche Dich aus.

Ich freue mich über jeden, der mitmacht. Auch wenn Du vielleicht noch ein, zwei weitere Dinge auf die „Erlaubt-Liste“ setzen möchtest, kannst Du teilnehmen!
Teile diesen Beitrag, erzählt Freunden davon, tretet der Gruppe bei und macht mit. Allein der Versuch und der Gedankenanstoß bewirken schon viel.

Liebe Grüße
Kristin

5 Antworten zu 365 Tage ohne – Ein Jahr ohne Kaufkleidung

  1. Birgit 6. November 2016 at 10:38 #

    Hallo Kristin!
    Was für eine tolle Sache. Was ich für mich noch unter meine persönliche „nicht erlaubt Liste“ setzte, sind konventionelle Stoffe, die nicht aus biologischer Produktion stammen, denn diese machen mindestens genauso viel kaputt. Die Natur wird durch Pestizide und Überdüngung zerstört und die Menschen werden von den Giften krank. Hilfreiche Siegel sind die GOTS-und kba-Zertifizierungen, auch wenn sich diese nur die „Großen“ leisten können.

    Dazu habe ich auch eine Initiative in Form einer Biolinkparty ins Leben gerufen, die immer von Mo-So geht. Wenn du auch mal was aus Biostoffen, zauberst, wäre es schön, wenn du da mal vorbeischaust 🙂 Man kann auch gerne ältere Beiträge dort jederzeit verlinken, solange Biostoffe verwendet wurden und diese noch nicht bei mir verlinkt waren. http://selbermachen-macht-gluecklich.de/category/bio-stoff-linkparty/ Ich würde mich sehr freuen!

    Glg, Birgit

    • Piexsu 6. November 2016 at 13:26 #

      Hallo Birgit

      Ja über die GOTS Zertifikate hatte ich bereits berichtet. Es ist auch bei den Stoffen wirklich wichtig auf die Herkunft zu achten.
      Eigentlich haben alle Händler, bei denen ich meine Stoffe kaufe, ausschließlich Stoffe die zertifiziert sind im Angebot. 😉

      Da ich das als selbstverständlich erachte, erwähne ich es mittlerweile nicht weiter. Aber es ist schneibar nicht für alle Selbstverständlich, vielleicht sollte ich nochmal darüber schreiben 😉

      Lg
      Kristin

Trackbacks/Pingbacks

  1. 365 Tage ohne | ninenaeht - 18. April 2016

    […] Challence auch toll findet und nachlesen möchtet, wie genau die Regeln aussehen, könnt Ihr Hier nachlesen. Würde mich freuen, wenn die eine oder andere von Euch auch mitmachen […]

  2. Garderoben-Remake: Der Einstieg | made with Blümchen - 18. April 2016

    […] startet im März die Aktion 365 Tage ohne…, in der sie ein Jahr lang aufs Kaufen von Kleidung verzichten und stattdessen selbst nähen […]

  3. Protestaktionen gegen die Ausbeutung von Näherinnen in der Bekleidungsindustrie | charlaszeitvertreib - 21. April 2016

    […] von PiexSu kreidet die gleichen katastrophalen Mißstände mit ihrer 365 Tage ohne-Challenge an. 365 Tage keine industriell hergestellte Bekleidung kaufen (kleine Ausnahmen wie BHs sind […]

Schreibe einen Kommentar