Messwerkzeuge – Das Maßband

Das Maßband

In der Reihe Messwerkzeuge stelle ich euch hier Werkzeuge vor, mit denen Ihr richtig Maß nehmen könnte. Heute geht es um das Maßband, dass jeder der näht haben sollte.
Mit einem Maßband kannst du Grundsätzliche Maße nehmen um Dein gewünschtes Kleidungsstück so zu nähen, dass es Dir passt.

Das Maßband

Ein Maßband ist in der Regel 150 cm lang und hat eine Breite von rund 2 cm. Es ist aus einem beschichten Gewebe hergestellt und daher sehr flexibel und strapazierfähig. Auf einem Maßband finden sich in der Regel für die cm Angaben jeweils ein durchgezogener Strich und für die mm-Abgaben jeweils ein kleiner Strich. Bei den meisten Maßbändern sind beide Enden mit Metall beschlagen. Es ist aber auch möglich Maßbänder ohne Metallbeschlag zu bekommen und welche mit einer Länge von 200 cm.

Zur Aufbewahrung sollten Sie nicht zu stramm zusammen gerollt werden, da es sonst zu Materialermüdung kommen kann.

Das Lochmaßband oder Taillenmaßband

Ein Lochmaßband oder Taillenmaßband ist im Prinzip nichts anderes, als das bereits beschriebene Maßband. Es hat lediglich die Möglichkeit es zu fixieren. Sprich, es ist möglich, dieses Maßband um die Taille zu legen und einzuhaken.
So kann es an der Taille belassen werden und es ist einfacher bspw. die Rückenlänge zu messen.

Ein Maßband mit einem Haken und Lochung, so kann das Maßband fixiert werden, um Umfänge zu messen.

Ebenfalls ein Maßband um den Umfang der Taille zu messen. Ich persönlich mag lieber das Maßband mit Lochung., es ist (gefühlt) genauer.

Geschichtliches

Maßbänder aus beschichtetem Leinen werden in der Schneiderei eingesetzt. Hier werden konvexe Formen vermessen, wie etwa Körperumfänge oder Armlänge. Im französischen Schneiderhandwerk werden sie ungefähr seit 1825 – 1830 genutzt.

Hier ein etwas anderes Taillenmaßband… das Design ist einfach nur klasse! 😉

Im nächsten Teil geht es dann um das Handmaß und das Saummaß.